Unsere Schule hat sich schon seit Jahren der Integration verschrieben.

 Integration

Die antonkriegergasse bietet sowohl in der Unterstufe als auch in der Oberstufe Integrationsklassen für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen an.

Unsere Schule hat sich schon seit Jahren der Integration verschrieben.

 Integration

Die antonkriegergasse bietet sowohl in der Unterstufe als auch in der Oberstufe Integrationsklassen für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen an.

Informationen

Allgemeine Informationen

  1. Integration von SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der
    • Wiener Mittelschule
    • Fachmittelschule (9. Schulstufe)
  2. Integration von SchülerInnen mit Hörbeeinträchtigung in der
    • Wiener Mittelschule
    • Fachmittelschule
    • Übergangsstufe
    • AHS-Oberstufe

Hier können Sie Ihr Kind anmelden:

SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf:

SchülerInnen mit Hörbeeinträchtigung:

 

Unterricht

Unterrichtsgestaltung und Differenzierung

  • In diesen Klassen können bis zu 4 verschiedene Lehrpläne angeboten werden.
  • Teamteaching
  • Gemeinsames Unterrichten von FachlehrerInnen und SonderschullehrerInnen oder HörgeschädigtenpädagogInnen
  • Arbeit in Kleingruppen
  • Offenes Lernen
  • Visuelle Unterstützung für SchülerInnen mit Hörbeeinträchtigung
  • Differenzierter Unterricht
  • verschiedene Lehrpläne
  • soziales Lernen

Ausstattung für die Integration von Hörbeeinträchtigten:

  • FM-Anlage
  • Videobeamer oder Whiteboard
  • Dynamic Sound Field in mehreren Klassen

Besonderheiten für die Integration von hörbeeinträchtigen SchülerInnen

  • Zusätzliche Therapiestunden
  • CI-Therapie
  • Einzelförderung
  • AVWS-Training  (Auditive Verarbeitungs -und Wahrnehmungsstörung)

Beurteilung

Wer ist für die Beurteilung zuständig?

Die /der Sonderschullehrer/in ist für die Beschulung und (teilweise) Beurteilung der SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf zuständig.

Beurteilung und Zeugnisausstellung

Integration mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der Wiener Mittelschule

  • Beurteilung erfolgt abhängig von der Lehrplanzuordnung durch die Sonderschullehrkräfte und/oder die Fachlehrkräfte
  • Ausgestellt wird das Zeugnis von der Schule Anton-Krieger-Gasse

Integration mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der
Fachmittelschule

  • Beurteilung erfolgt abhängig von der Lehrplanzuordnung durch die Sonderschullehrkräfte und/oder die Fachlehrkräfte
  • Ausgestellt wird das Zeugnis von der Direktion der Fachmittelschule in 1230 Anton Baumgartnerstr. 44

Integration von hörbeeinträchtigen SchülerInnen

  • Wiener Mittelschule und Übergangsstufe
    • Beurteilung erfolgt abhängig von der Lehrplanzuordung durch die Lehrkraft für Hörbeeinträchtigte und/oder die Fachlehrkräfte
    • Ausgestellt wird das Zeugnis von der Direktion der Anton-Krieger-Gasse

  • Fachmittelschule
    • Beurteilung erfolgt abhängig von der Lehrplanzuordnung durch die Lehrkraft für Hörbeeinträchtigte und/oder die Fachlehrkräfte
    • Ausgestellt wird das Zeugnis von der Direktion der Fachmittelschule in 1230 Anton Baumgartnerstr. 44

  • AHS-Oberstufe
    • Beurteilung erfolgt durch die jeweilige Fachlehrperson
    • Ausgestellt wird das Zeugnis von der Direktion der Anton-Krieger-Gasse

 

Unterstufe

Berichte aus der Unterstufe

1E WMS-Int.

 

Mag. Michael Rollenitz (KV der akg)

 

Dipl. Päd. Karin Kainz (KV fürs BIG)

 

Die 1 e ist mit ihren 22 Kindern, von denen 6 eine Hörschädigung haben, eine Ganztagesklasse.  

 

 

 

2 C WMS-Int. 

   

Mag. Gabriele Baldt (KV der akg)

Dipl. Päd. Vanessa Kubinger (KV fürs BIG) 

 

 

 

 

3 E WMS- Int.
 
Mag. Brigitte Gruber (KV der akg)
Dipl. Päd. Ingrid Grabmaier (KV fürs BIG)

 

 

 

 

4B NMS-Int. 

 

Dipl. Päd. Dagmar Meintz (KV der akg)

 

Mag. Dori Novak (KV fürs BIG)

 

Meine persönliche Meinung als hörbeeinträchtiger Schüler lautet: „Alle Menschen unterscheiden sich voneinander. Manche Unterschiede erkennt man mehr, manche weniger. Im Inneren sind wir alle gleich!“

Integration bedeutet für mich als Schüler/Schülerin mit Hörbeeinträchtigung in der 4B:

  • dass da jemand ist, der mehr für mich da ist und mir hilft.
  • dass Kinder mit Beeinträchtigungen nicht vergessen werden.
  • nicht ausgeschlossen zu werden.
  • dass Kinder mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam lernen und etwas unternehmen.

 

 

 

Argumente der Kinder für den Besuch einer Integrationsklasse: 

-               wir hier neue Freunde gefunden haben.

-               wir nette Lehrer und Lehrerinnen haben, die uns unterstützen.

-               es hier viele I-Klassen gibt.

-               wir die Lage im Grünen schätzen.

-               wir jährlich 2 bis drei längere Projekte machen.

-               es mit TSH (Tagesschulheim) interessante Freizeitangebote gibt.

-               wir unsere Klasse mit Graffiti verschönern dürfen.

-               es WLAN gibt.

-               es Akrobatik und Fußball als Freifach gibt.

-               wir die Tutoren für Lernhilfe in Anspruch nehmen können.

-               es genügend Radabstellplätze gibt.

-               wir Top-Sportanlagen haben.

-               es ein reichhaltiges Buffet gibt.

-               wir eine gute Öffi-Anbindung haben.

 

 

 


 

Oberstufe

Das integrative Oberstufenrealgymnasium für Hörbeeinträchtigte

2005 startete der erste Jahrgang einer Oberstufenintegrationsklasse in der Anton-Krieger-Gasse (akg). Gleich wie an der Unterstufe werden auch an der Oberstufe Hörbeeinträchtigte durch ein Team aus Fachlehrer/innen und Hörgeschädigtenpädagog/innen betreut, um später mit der Matura abzuschließen. 

Die Oberstufenklassen bieten:

  1. Nicht mehr als 25 Schüler/innen
  2. Die Schüler/innen werden von einer/ einem  Hörgeschädigtenpädagog/in  7 Wochenstunden pro Schüler/in unterstützt. 
  3. Auf Antrag bis zu 9 Stunden Visualisierung des Lehrervortrages durch eine/n Schriftsprachdolmetscher/in
  4. Maturaabschluss
  5. Eine Funkanlage wird vom Akustiker des Bundesinstituts für Gehörlosenbildung bereitgestellt und gewartet.
  6. Beamer bzw. Whiteboard, Internetanschluss in den Klassenräumen
  7. Bei Bedarf werden Internatsplätze in Wien organisiert

 

Ansprechperson für Fragen ist Martin Martiska (Email).

 

Im Mai 2009 schaffte die erste Gruppe von Hörbeeinträchtigten die Matura an der akg. Hier folgen ein paar persönliche Stellungnahmen über die Erfahrungen von hörbeeinträchtigten Schüler/innen im Integrativen Oberstufenrealgymnasium:

„Am Anfang habe ich etwas Zeit gebraucht, mich an die Anton-Krieger-Gasse zu gewöhnen, weil in der Mittelschule die Schularbeiten und Tests einfacher waren. Ich habe auch bessere Noten gehabt. Aber mit Hilfe der Integrationslehrer/innen, die mir im Unterricht weiterhelfen, gefällt mir die Oberstufe jetzt schon recht gut, und in meiner Klasse sind die Mitschüler/innen auch nett.“
(Christopher P., 5. Klasse)

„Am Anfang des Semesters war alles ein bisschen schwierig, weil vieles  neu war und ich viel Lernstoff bekommen habe. Aber mittlerweile komme ich überall mit und habe mich gut in die Klasse integriert. Mit den Integrationslehrern bin ich sehr zufrieden, weil sie in den Hauptfächern alles auf einem Beamer mitschreiben, und ich kann jederzeit nachfragen wenn ich etwas nicht verstehe.“
(Christopher K., 5. Klasse)

„Ich finde es großartig, wie viel Rücksicht und Aufmerksamkeit uns Hörgeschädigten hier gegeben wird.“
(Mathias, 6. Klasse)

„Mir gefällt an der Oberstufe der Schule die Auswahl der Schwerpunkte, wo man sich an seinen Lieblingsfächern orientieren kann, und wenn man nicht genau weiß, was man später für einen Beruf ausüben will, bekommt man auf jeden Fall Allgemeinbildung in der Schule. Das gibt auch Zeit nachzudenken, was man später machen will. Was mir daran besonders gefällt sind die Integrationsklassen für Hörgeschädigte, weil diese Klassen hörbeeinträchtigte Schüler sehr gut unterstützen.“ (Matthias, 6. Klasse)

Sevvin (derzeit Oberstufe):

Ich berichte kurz über meine Unterstützung, die ich an der akg bekomme. Zum Glück habe ich eine Integrationslehrerin. Ich verstehe mich sehr gut mit ihr. Oft bekomme ich im Unterricht nicht mit, was die Fachlehrer/innen erklären. Meine Integrationslehrerin erklärt es mir dann noch einmal und genauer. Was sie sagt, verstehe ich sehr gut, also was sie damit meint.

Es ist echt cool, dass wir jeden Donnerstag Förderstunden haben, da wiederholen wir auf unterschiedliche Art und Weise, üben für Tests/Schularbeiten und machen unsere Hausübungen gemeinsam fertig. Wir haben sehr viel Spaß beim Lernen.

Ich bin mit meiner Integrationslehrerin sehr, sehr zufrieden! Ich danke ihr, dass sie uns so gut unterstützt!

Christopher (derzeit Übergangsstufe):

In einer Integrationsklasse zu sein erleichtert mir den Schulalltag, und es ist gut für mich in so einer Klasse zu sein. Meine Integrationslehrerin ist sehr nett. Sie hilft uns viel im Unterricht, und wenn ich nicht alles mitbekomme, erklärt sie es mir noch einmal genauer. Sie ist sehr geduldig mit mir, das hilft mir auch mich besser zu konzentrieren.

Unsere Förderstunden sind intensiv, aber auch entspannt. Ich bin sehr zufrieden mit der Betreuung und der Klasse.

Anja (Maturajahrgang 2017):

Ich habe nun 8 Jahre lang die Anton-Krieger-Gasse besucht und maturiere heuer. Ich kann es mir gar nicht vorstellen, dass ich danach nicht mehr in diese Schule gehen werde, da ich immer sehr gerne in die Schule gegangen bin. Dank der Unterstützung meiner Integrationslehrer kam ich immer sehr gut zurecht und hatte sehr gute Noten. Ich finde es toll, dass es diese Unterstützung gibt und dass hier so viel Rücksicht genommen und geholfen wird, sodass ich trotz meiner Schwerhörigkeit problemlos die Unter- und Oberstufe absolvieren konnte.