von Zoe Lukestik

Am 30.11.2017 war die 2B in der Wiener Waldschule in Ottakring. Wir sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln dort hingekommen. Zuerst fuhren wir mit dem 66A bis Alterlaa und stiegen um in die U6 und fuhren bis Westbahnhof. Von dort fuhren wir mit der U3 bis Ottakring. Von dort an ging es zuletzt noch mit der Buslinie 46B bis zur Feuerwache Steinhof. 

Wir warteten dort auf den Förster Hans, der uns dann auch abholte. Bevor wir zur Waldschule gingen, erklärte der Förster uns, dass wir eine der ganz wenigen Klassen sind, die eine Reservierung in der Waldschule bekamen. Nun war es Zeit loszumarschieren. Da es schon schneite und unsere Klasse nicht warm bekleidet war, beeilten wir uns und in der Zwischenzeit, während wir zur Waldschule gingen, gab uns der Förster sieben unterschiedliche Zweige von Sträuchern und Bäumen. Davor hatten wir uns in sieben Dreiergruppen aufgeteilt. Wir bekamen z.B. einen Fichtenzweig, eine andere Gruppe bekam den Zweig einer Ringlotte und noch eine andere Gruppe bekam einen Kirschzweig. 

Als wir dann bei der Baumschule waren, machten wir ein Klassenfoto. Der Förster hat uns erst in die Waldschule gelassen, als wir ihm gesagt haben, welche Baumart wir bekommen hatten. 

Drinnen zogen wir unsere Winterjacken und Schuhe aus und gingen ins Esszimmer, wo wir Tee bekamen. Nach einer kleinen Jause schauten wir uns um und entdeckten ausgestopfte Tiere. Eine Weile später besprachen wir Tiergruppen und wie sie am häufigsten sterben (durch Autos). 

Als wir dann aufgewärmt waren, gingen wir wieder hinaus und machten ein kleines Lagerfeuer. Während der Förster das Feuer mit Holz erweiterte, holten meine KlassenkameradInnen Würstel, Gebäck und Marshmellows. Nach dem Essen machten wir eine Schneeballschlacht und bauten Schneemänner. 

Das war unser toller, kalter und spannender Ausflug.